Parkinson´s holistic

Parkinson - ganzheitliche Forschung und Selbsthilfe

von GastautorIn

Die Selbsthilfeorganisation Elementares Wissen e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, die Parkinson-Erkrankung ganzheitlich zu erforschen.
Begonnen hat es mit den persönlichen Erfahrungen des Autors, Manfred J.Poggel. Er erhielt 2003 die Diagnose Parkinson mit dem Hinweis: “Sie haben jetzt eine unheilbare Krankheit und in fünf Jahren werden sie im Rollstuhl sitzen! Sie müssen Ihre Tabletten pünktlich nehmen!“
Gemeint war damit der Pillencocktail aus Dopamin-Ersatzstoffen und Antidepressiva. Das hat er auch bis 2006 so durchgehalten und die Krankheit machte Fortschritte. Ende 2006 begab er sich auf einen neuen natürlichen Weg auf Grund eines Schlüsselerlebnisses.

Er hat die bisherigen Medikamente langsam über Monate ausgeschlichen und sich informiert und orientiert, welche Möglichkeiten oder Therapien die Naturmedizin bei diesen Krankheitsformen bietet. Seit 2010 ist er wieder gesund!

In seinen mehrfach im Jahr stattfindenden ganzheitlichen Parkinson-Coaching-Wochenenden für die Mitglieder der Selbsthilfeorganisation spricht und erklärt er ausführlich die aktuellen erfahrenen gesunden Sichtweisen.

Mehr als Symptombehandlung

Behandelnde Naturärzte sprachen da von Erfahrungsheilkunde. Denn es ging hier nun nicht mehr vorrangig um die Symptome im Gehirn, sondern um die Erforschung der wirklichen Ursachen, die diese bösartige Krankheit auslösen. In der Zwischenzeit weiß man, dass Parkinson z.B. durch Vergiftungen im Magen/Darm entsteht und über das Nervensystem, dem Nervus vagus ins Gehirn getragen wird. Gerade z.B. Insektengifte, die eingeatmet oder geschluckt werden, setzen im Magen das Parkinson-Protein Alpha-Synuclein frei, welches eine Schlüsselrolle im Krankheitsprozess des Parkinson spielt.

Ganzheitliche Ursachenforschung

Ferner weiß man inzwischen, welche große Rolle die Darmbakterien einnehmen, die mit unserem Blut und die damit versorgenden Organsysteme, Leber, Nieren, Nebennieren, aber auch die Lunge und Haut, maßgeblich zu den neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer beitragen.

In unserer ganzheitlichen Parkinsonforschung haben wir erfahren, wie sehr beispielsweise massive Übersäuerungen, Vergiftungen und Verpilzungen, aber auch psychische Belastungen oder geopathische Veränderungen zu den bekannten Symptomen führen. Es geht also zunächst einmal darum herauszufinden, welche Ursache bei dem Einzelnen vorliegt. Es heißt immer: “Jeder Parkinson ist anders!“

Das stimmt auch so, denn jede Geschichte der wirklichen Ursachen aus der Summe des Lebens ist unterschiedlich. Zum Beispiel hat der betroffene Landwirt und Winzer seine Beschwerden u. U. durch die Verarbeitung von Pestiziden und Insektiziden, die über die Haut und über die Lunge ins Blut geraten sind. In Frankreich ist Parkinson als Berufserkrankung anerkannt!

Bei der Befragung unserer Mitglieder mit Bürotätigkeiten bei hoher Verantwortung, ggfs. Psycho-Stress usw. sowie auch bei Sportlern, die von Kindesbeinen an gedrillt wurden und ebenso hohe Leistungen zu erbringen hatten, stellt sich oft eine zusätzlich hohe Übersäuerung des gesamten Körpers dar, so dass sie für diese Erkrankung verantwortlich sein könnte.

Prof. Fintelmann hat Parkinson sehr richtig als Willensstau bezeichnet. Zunächst kommt die Diagnose Burnout und nach einigen Monaten Morbus Parkinson. Andererseits erkennen wir die hohen Belastungen an Giften, besonders beim Amalgam und toten Zähnen, wie Dr. Issels es beschrieben hat. Aluminium in jeder Form (auch als Aluminium-Hydroxyd) ist besonders für die Menschen die u.U. auch schon andere krankmachende Belastungen haben, schlicht und einfach Gift. Im Beipackzettel zu den Grippeimpfen, die Quecksilber und Aluminium-Hydroxyd enthalten, steht: „Kann Alzheimer und Parkinson auslösen“.

Aber auch die Gifte des Alltags, die Wohngifte, Kleidungsgifte, Gifte in Körperpflegemitteln etc. etc. wirken belastend, besonders in Verbindung mit fast immer gleichzeitig gefundenen Verpilzungen, die teils noch aus den Kindertagen stammen können. Dazu kommt von den Betroffenen ein fast sorgloser Umgang mit minderwertiger Nahrung durch die täglichen Ernährungsgewohnheiten. Auf eine besonders biologisch hohe Vitamin- und Mineralienqualität wird leider eher nicht geachtet. Begriffe wie "Lebensmittel" als Mittel zum Leben, sind den meisten Menschen fremd. Meist wird es verwechselt mit Nahrungsmitteln. Die Liste der Produkte, die nicht gegessen oder getrunken werden sollten, wird also schließlich immer länger.

Abhilfe können Therapien erbringen, die konsequent und diszipliniert angewendet, Genesung verschaffen können. Aber auch hier fängt es ganz einfach an mit Verzicht auf ….!

Entsäuern als Grundlage

In unserer ganzheitlichen Parkinsonforschung erkennen wir den besonders hohen Wert aus dem Bereich der Ernährung mit hochwertigen Produkten, zusätzlichen Vitaminen, Mineralien, Vitalstoffen sekundären Pflanzenstoffen u.s.w. Bei den gleichzeitigen Ausleitungen von diversen Giften und ggfs. Pilzen, Parasiten, Borrelien etc. sowie massiven Entsäuerungen bei täglicher Anwendung, können Erleichterungen spürbar möglich sein. Die psychischen Belastungen sind sehr oft in der Familie zu finden. Daher ist das Wort „Versöhnung“ ein weiterer Schlüssel in Richtung Genesung.

Erkenntnisse aus hunderten von Gesprächen und Mails mit den Parkinson-Betroffenen liefern eine gute Basis zum Wissen um diese Erkrankung. Es ist unser erklärtes Ziel, den Menschen eine Hilfe zu sein. Wenn wir auch medizinische Laien sind, haben wir die Erfahrungen zur Genesung erlebt und bekommen immer mehr Unterstützung unserer Erkenntnisse von namhaften ganzheitlichen Medizinern und Heilpraktikern. Wir geben gerne unsere Informationen in Fachvorträgen in unserer gemeinnützigen, unabhängigen und überregionalen Selbsthilfeorganisation elementares Wissen e.V. weiter. www.elementares-wissen.de

 

Dokumentationen:

„Morbus Parkinson – Meine Heilung ohne Chemie“ als Print + eBook

„Parkinson & Co. –natürlich begegnen“ als Print + eBook

„Parkinson´s disease – How I was healed without chemicals“ als eBook

“Wyleczylem sie z Parkinsona” als Print + eBook

„Maladie de Parkinson – Ma guérison sans chimie“ als Print + eBook

Sowie weiteren Publikationen, z.B. in den Zeitschriften raum+zeit, oder der Zeitschrift „Die Wurzel“ etc., sowie Youtube- Beiträgen, Resonanz TV und europaweiter Vortragstätigkeit

Hinweis: Inhalte der News von Gastautor*innen geben stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Heilnetz-Redaktion überein.

Ein Artikel von Manfred J. Poggel

Selbsthilfeorganisation elementares Wissen e.V.

Am Kreuzberg 9
59955 Winterberg

www.elementares-wissen.de

 

 

Mehr Good News ►

Zurück