Good News · Heilnetz-Thema des Monats

Shiatsu im Wasser und die wunderbaren Folgen

WATSU? Bitte was?

von Conny Dollbaum-Paulsen

Ich jedenfalls hatte nur eine nebulöse Idee vom Geschehen - und da im Heilnetz zwei unterschiedliche WATSU-Therapeutinnen, Stefani Witteborg aus Bad Salzuflen und Lavida Gerda Eversmann aus Bielefeld, einen Eintrag geschaltet haben, wollte ich mich, zunächst an Land, kundig machen. Weiterlesen …

Die Gesundheitslehre Pfarrer Sebastian Kneipps

Wasser als Therapie: Das Kneippen

von GastautorIn

“ Wie der Mensch durch seine Lebensweise Störungen seiner Gesundheit erleidet, so kann er auch   nur durch eine Änderung seiner Lebensweise richtig gesunden.”  (Kneipp)                                                                          

Pfarrer Sebastian Kneipp ( 1821- 1897),  Priester und hervorragender Naturheiler, entwickelte ein für Jedermann nachvollziehbares und einfach zu handhabendes Naturheilverfahren. Kneipp ging es immer um die Gesundheit des Menschen in seiner Einheit von Körper, Geist und Seele.

Besonders zur Vorbeugung von Krankheiten, bei Befindlichkeitsstörungen und der Stärkung des Immunsystems sind die Ratschläge von Kneipp aktueller denn je. Weiterlesen …

Buchbesprechung: Frei sein im Hier und Jetzt

Intuitive Energiearbeit für den Alltag

von Conny Dollbaum-Paulsen

Heilnetz-Thema des Monats: Energie

Was ist eigentlich Energiearbeit?

von Conny Dollbaum-Paulsen

Kaum ein Thema in der ganzheitlichen Medizin polarisiert so sehr wie das der sogenannten Energiearbeit - an Quantenheilung, Kinsiologie und Geistheilen scheiden sich die Geister.  Im Heilnetz-Glossar steht als Definition in 400 Zeichen dazu:

Grundlage ist das Modell eines feinstofflichen Energiefeldes, das über den materiellen Körper hinaus auch mentale, emotionale und spirituelle Aspekte beinhaltet. Das feinstoffliche Energiefeld kann über Energieleitbahnen (Meridiane), Energiezentren (Chakren) oder Energiehüllen (Aura) wahrgenommen und beeinflusst werden. Bekannte Methoden sind u. a. Bach-Blüten, Homöopathie, Kinesiologie, Quantenheilung und schamanische Heilweisen. Weiterlesen …

Heilnetz-Thema des Monats: Bewegung

Taijiquan der Wudangtradition

von Andrea Kornfeld, Heilpraktikerin, Hörtherapeutin, Autorin

In China werden zwei große Kampfkunstrichtungen unterschieden: Wudang und Shaolin.

Während „Shaolin“ die sogenannten äußeren oder harten Kampfkünste bezeichnet, steht „Wudang“ stellvertretend für die inneren oder weichen Kampfkünste. Zu diesen gehören das bei uns weit verbreitete Taijiquan sowie Baguazhang und Xingyiquan. Auch zahlreiche Waffenformen sowie innere daoistische Übungen werden vermittelt.

Als Begründer der inneren Kampfkünste wird der legendäre Mönch Zhang Sanfeng angesehen, der in den Wudangbergen auf der Grundlage der daoistischen Philosophie des Wandels von Yin und Yang die 13 Grundbewegungen des Taijiquan: die 5 Schrittarten und die 8 Handbewegungen. Aus diesen entstand die Tajiquan-Form der Wudangberge, bestehend aus 64 Bewegungen – korrespondierend mit den 64 Bildern des Yi Jing. Weiterlesen …

Digital in Bewegung kommen?

Bewegungs-Apps

von Conny Dollbaum-Paulsen

Es gibt eine Deutsche Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung, inform, die Infos zusammenträgt, die dabei helfen können, gesünder zu leben.

  Weiterlesen …

Heilnetz-Thema des Monats: Bewegung

Medizinisches Qi Gong: Bewegung und Krebs

von GastautorIn

Neben der Ernährung und dem sozialen, privaten und beruflichen Lebensumfeld spielt die Bewegung eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit Krebserkrankungen. Allerdings soll es sich hierbei um eine ganz gezielte Bewegung handeln, Bewegungen, die den Körper, Atem und Geist gleichzeitig regulieren und harmonisieren.

In der „Traditionellen Chinesischen Medizin“ (TCM) gibt es eine Fülle von beweglichen Übungsformen (DongGong), die sowohl zur Lebenspflege als auch für therapeutische Zwecke eingesetzt werden können. Weiterlesen …

Ältere Beiträge

Chi-Running®: Achtsames Laufen

: Sabine Greuling, erfahrene Yoga- und Achtsamkeitslehrerin wollte wieder joggen - nicht leistungsorientiert, sondern achtsam. Nicht Kilometer fressend, sondern mit Freude. Der Tipp eines befreundeten Arztes: "Versuch's doch mal mit "Chi Running"..."

Bewegtes Leben – Ganz in Bewegung

: Leben ist Bewegung. Das gesamte Universum, alle Wesen und Dinge entstehen, verändern sich und entschwinden. Ein fortlaufendes Kommen und Gehen. Nichts steht still.

Melancholischer Tango taugt als Anti-Depressivum

: Aber natürlich: Die melancholische Musik erweckt das Herz, die Bewegung erfordert Konzentration und Hingabe, das Spiel zu zweit belebt Herz und Sinne - zumindest für den Moment...

Klatschmohn: Blume des Jahres 2017

: Seit im Jahre 1980 die Loki Schmidt Stiftung die Aktion „Blume des Jahres“ ausrief, hat sie jedes Jahr eine andere Pflanze vorgestellt, um damit auf deren Gefährdung in veränderten Lebensräumen hinzuweisen. 2017 ist nun der Klatschmohn (Feldmohn, Kornrose, Papaver rhoeas) die Blume des Jahres, die kaum noch auf unseren sauber gepflegten Feldern anzutreffen ist. Manchmal findet man den Mohn jetzt noch dort, wo frische Erde aufgeworfen ist, z. B. an neuen Straßen, Wegrändern, im Ödland.

Pflanzen heute

: Pflanzen sind älter als Menschen, waren schon da, als wir noch im Wasser schwammen. Wahrscheinlich sind sie in gewisser Hinsicht auch weiser als Menschen, denn sie tun genau das, wozu sie gemacht sind: Sich mit jeder Zelle zur Verfügung stellen, was häufig, aber nicht immer, heilsam ist, die Welt schöner, bunter und sauerstoffreicher macht. Naja, manchmal vergiften sich andere Lebewesen an ihnen, was dann weniger hilfreich ist. Wie dem auch sei: Als Medizin wurden Pflanzen wohl benutzt, seit die ersten Menschen versucht haben, Schmerzen, Wunden, Fieber und andere Befindlichkeitsstörungen lindern oder heilen zu wollen.

zum Nachrichtenarchiv …